721.

 

ZUR NOTVERSORGUNG

Liebe Brüder und Schwestern,

seit nunmehr 1 ½ Jahren drängt es mich, diese Zuschrift zu schreiben. Ich habe es bisher unterlassen, um dem Widersacher nicht die Möglichkeit zum Vorwurf der Kommerzialisierung dieser Seite zu geben. Aber ich muss nun in Anbetracht der letzten Botschaften meinem Drängen nachgeben. Ich beschäftige mich seit einigen Jahrzehnten ausführlich mit dem Thema „Ernährung und Vorratshaltung in Notzeiten“ — Ich warne vorab vor allen Geschäftemachern und Angstschürern in diesem Bereich. — Wie immer ist ein nüchterner Geist und eine „gesunde und angstfreie“ Herangehensweise empfehlenswert. Meist sind Firmen, die sich ausschließlich mit Krisenversorgung beschäftigen, extrem überteuert.

Ich gehe anhand der in den Botschaften enthaltenden Hinweise von folgender Situation aus:

Wir werden Nahrungsmittel benötigen, die lange haltbar und bezahlbar sind. Bei Stromversorgungsengpässen ist ein Holzofen (am besten ein Küchenherd) unverzichtbar. Auch ist bei einem Stromausfall die Wasserversorgung nicht mehr gewährleistet. Im Kriegsfall, ist von dem Totalausfall aller Computergeregelten Geräte auszugehen. Wie: Steueranlagen für Solar, Wasser, Strom, Autos, Computer, Kommunikation usw.

Jeder sollte einen Wasserfilter im Hause haben. Ein guter, bezahlbarer und mit 5.000 Liter für größere Familien, auch über Jahre, ausreichender Wasserfilter ist der KATADYN Pocket Filter. Hiermit kann man praktisch aus jeder „Pfütze“ Trinkwasser bereiten. Zur längeren Lagerung von Wasser ist ein Entkeimungsmittel notwendig. (z.B. MICROPUR) – Einige kleine 10 Liter Kanister scheinen mir zum Transport des täglichen Bedarfs (z.B. aus einem Bach) und ein größerer zu Hause sinnvoll. Wir sollten uns in einem wirklichen Notfall auch nicht auf eine durchgehende Versorgung mit Heizöl, Gas und Benzin verlassen. Eine Handkarre oder ein Fahrradanhänger zum Transport von Holz, Wasser o.Ä. scheint mir sinnvoll. Auch sollte jeder eine gute Getreidehandmühle zu Hause haben. (z.B. SCHNITZER Country) – Eine gute Axt, eine Bügelsäge zur Holzbeschaffung und ein Holz-Küchenherd (auch zum Heizen und zur Wassererwärmung) scheint mir unverzichtbar.

Weizen als Ganzes Korn, Reis, getrocknete Hülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen und Linsen, Honig (in größeren Mengen beim Imker zum halben Preis des Supermarktpreises möglich) Konserven nach Vorlieben und Öl in Kanister-Abfüllung (Oliver oder Sonnenblumen). Bei entsprechender Lagerung sind diese Nahrungsmittel (fast) unbegrenzt haltbar. Als Triebmittel ist ein Backferment lange haltbar. Daraus lassen sich Sauerteige und Hefen herstellen. Salz (am besten Steinsalz ohne Zusätze) in Großgebinden (10 oder 25 kg) ist für den Mineralhaushalt (ca. 7g pro Tag/Person) unverzichtbar. Gewürze in Großgebinden sind nicht lebenserhaltend notwendig aber nützlich. Wein in kleinen Mengen genossen ist stärkend und belebend.

Alle diese Nahrungsmittel lassen sich in Großmengen (auch in Bioqualität) über Firmen wie z.B. BIO-ANTAKYA zu Großhandelspreisen erwerben. Diese Firmen liefern auch nach Hause. Tipp: Einkaufsgemeinschaften bilden um die (eigentlich geringen) Transportkosten noch zu senken.

Man benötigt nicht wirklich viele verschiedene Nahrungsmittel um gesund zu bleiben. Wenn man bedenkt das sich die Preise in den letzen Jahren für die meisten der oben genannten Grundnahrungsmittel stellenweise mehr als verdoppelt haben, kann man grundsätzlich nichts mit einer sinnvollen Bevorratung falsch machen. Dieses scheint mir sogar in unseren Zeiten die wertigste Geldanlage zu sein.

Meine Empfehlungen beruhen auf Erfahrungswerten und dem besten Preis / Leistungsverhältnis. Detaillierter möchte ich hier jetzt nicht werden. Das wichtigste ist geschrieben. Mache sich hier jeder seine weiterführenden Gedanken und vergesst bitte euren Nächsten nicht.

Gott segne euch alle, euer Bruder im Geiste.