734.

 

Liebe Brüder und Schwestern, liebe Gebetsfreunde,

seit der Einsetzung des neuen Papstes hat es noch nie in so kurzer Zeit so viele Zuschriften gegeben wie in dieser und auch On-Line scheinen sich die Besucherzahlen zu erhöhen. Offenbar macht sich der Eine oder Andere doch noch Gedanken über das was zurzeit geschieht. In manchen Zuschriften wird auch zur göttlichen Vernunft ermahnt was ich nur unterstreichen kann. Gestattet, dass ich mit dieser Zuschrift im Hinblick auf das Thema: „Falsche Propheten“ noch folgendes darlegen möchte:

Achten wir in Zukunft zur Feststellung ob ein Prophet falsch oder echt ist auf folgende zentrale Gegebenheiten:

1. Achtung der 10 Gebote

2. Achtung der kirchlichen Sakramente (insbesondere der Hl. Eucharistie)

3. Das „Leben“ der Demut

4. Reue und Gebet ohne Unterlass

5. Das „Leben“ der Nächstenliebe

Zu 1. Schon das erste Gebot: „Gott Vater lieben und Ehren von ganzem Herzen und mit ganzem Gemüt“ zeigt, wen wir in unsere Mitte und an erster Stelle stellen sollten. (Ein falscher Prophet stellt sich selber in die Mitte und drängt Jesus und die ganze heilige Geisterwelt eher auf die Seite. Zudem werden die Gebote aufgeweicht und gelten praktisch schon als überholt = Annäherung an den Zeitgeist)

Zu 2. An den kirchlichen Sakramenten darf nicht gerüttelt werden, schon gar nicht an der Hl. Eucharistie. Mit der Einsetzung  der Hl. Eucharistie durch Jesus selber, indem Er die ganze Passion bis zu Seiner Himmelfahrt durch litt, wurden die Pforten des Himmels für alle Reuewilligen zur Heimkehr wieder geöffnet. Eine Abschaffung der Hl. Eucharistie käme einer globalen Katastrophe gleich: Gestattet mir die Wichtigkeit dieser Tatsache mit den Worten des Hl. Pater Pio wieder zu geben:

„Eher könnte die Erde ohne Sonne als ohne Hl. Eucharistie bestehen“

„Während der Hl. Messe feiern wir die Passion Christi“ (Also das unblutige Erneuerungsopfer Jesu)

Modern ausgedrückt, wäre die Hl. Eucharistie so etwas wie der Motor des katholischen Glaubens. Wenn dieser nicht mehr ist, fällt die Kirche in sich zusammen und der Widersacher hätte sein Ziel erreicht. Gott sei Dank gibt es jetzt schon die Restkirche, diese kann der Widersacher nicht überwältigen und da dürfen wir mitwirken mit Jesus und Seiner lieben Mutter in unserer Mitte. (Ein falscher Prophet, verwässert die Hl. Eucharistie um uns glaubhaft zu machen dass dies nicht das wichtigste ist. ) Es ist ja klar, dass der Widersacher an jemandem der seine Sünden bereut und die Hl. Eucharistie zu sich nimmt, keinen Schaden mehr anrichten kann, vor so jemandem muss er ja fliehen, deshalb bekämpft er so stark den katholischen Glauben insbesondere die Abschaffung der Hl. Eucharistie, denn diese gläubigen Menschen, die mit dem Herzen daran teil haben hat er noch nicht.

Zu 3. „Stolz und Hochmut kommen vor dem Fall“ heißt es doch. Wenn jemand also bewusst oder unbewusst Menschenkult betreibt und nicht mehr Jesus Christus in unsere Mitte stellt, so haftet der Stolz an diesem. (Ein falscher Prophet lebt vom Stolz, denn alles dreht sich um seine Person) Wir Katholiken sollten aber demütige Menschen sein, d.h. wir sollten den Mut haben uns vor dem Herrn klein zu machen, damit Er groß in uns werden kann und stets in unserer Mitte ist, damit wir den nächsten so  Lieben wie es Gott wünscht. Hierzu gibt es viele Beispiele: Denken wir an Mutter Teresa, den Hl. Franz von Assisi, den Hl. Pater Pio usw. Demut ist eine wichtige Voraussetzung im katholischen Glauben. (Ein falscher Prophet lebt eine vorgetäuschte Demut als Mittel zum Zweck)

Zu 4. Mit dem Rosenkranzgebet verfügen wir über die stärkste Waffe gegen den Widersacher. Nebst den Kreuzzuggebeten gibt es ja noch die Zwiegespräche mit Gott oder Jesus. Hierin habe ich auch gute Erfahrungen gemacht. (Immerwährendes Gebet heißt aber nicht von morgens bis abends nur noch mit gefalteten Händen da zu sein. Im Leben der nächsten Liebe, jemandem ein von Herzen kommendes Lächeln schenken, Liebesdienste erfüllen oder das Singen von Liedern oder das machen von schöner Musik ist doppeltes Gebet) (Ein falscher Prophet leiert oder murmelt die Gebete aus dem Verstand ohne das Herz dabei zu haben)

Zu 5. Ein echter Katholik ist ein universal denkender Mensch, denn katholisch heißt ja „universal oder allumfassend“, d.h. er liebt den Nächsten und  betet für diese, so wie es in den Warnungsbotschaften auch gewünscht ist. Ein Katholik geht auch liebevoll mit denen um, die andersgläubig oder nicht-gläubig sind ohne aber die eigenen (katholischen Wurzeln) zu verlassen. Ein Katholik erfüllt alle die hier erwähnten 5 Punkte und pflegt kein pharisäerisches Denken und Handeln. Ich möchte hierfür wiederum Mutter Teresa erwähnen die sich ganz in den Dienst für die Armen stellte. Sie ist hierfür so etwas wie ein sichtbarer Maßstab für gelebte Demut und Nächstenliebe.

Die Kraftquellen um Liebesdienste jeglicher Art im Sinne Gottes zu erfüllen sind die zuvor erwähnten Sakramente insbesondere die der Hl. Eucharistie und die Übrigen der 5 erwähnten Punkte.

Mir geht es jetzt nicht im besonderen um den neuen Papst sondern vielmehr darum, dass wir gemeinsam wichtige Kernpunkte zur Unterscheidung  von falschen zu echten Propheten erkennen, den Rest erfahren wir ja durch die Botschaften und durch die Inspiration des Hl. Geistes:  „Falsche Propheten sind Nachahmer oder Imitatoren“ um uns Menschen letztlich auf einen falschen Weg zu locken. Um gläubige Menschen zu fangen bedienen sie sich Mitteln die annähernd an die 5 Punkte heran kommen, aber dies oft mit wenig Herz, dafür verbunden mit mehr Eigenliebe.

 Vielleicht habt ihr noch weitere Ideen zu den 5 Punkten oder gar Korrekturen. Ich denke, dass diese sicher eine zentrale Grundlage bilden um falsche von den echten Propheten unterscheiden zu können.

Als Italiener beobachten wir die Situation in Italien. Bis anhin scheint eine große Begeisterung für den neuen Papst da zu sein. Da die Warnungsbotschaften auch auf Italienisch übersetzt sind ist in Italien seit der Papstwahl eine heftige Diskussion über diese entbrannt. Viele üben leider scharfe Kritik an den Warnungsbotschaften. Es gibt aber auch dort noch gute und mahnende Stimmen, so sagte jemand: „An den Früchten des Glaubens werden wir den neuen Papst erkennen in welche Richtung dieser  geht. Wir dürfen nicht voreilig urteilen und sollten unsere Aufmerksamkeit und unser Vertrauen ganz auf die heilige Familie richten“

Hier noch eine kleine Empfehlung:  Einige unter uns leiden sehr in Ihren Herzen für das was jetzt geschieht. Ich kann dies sehr gut nach empfinden, denn ich habe ähnliches auch schon durch gemacht.“ Da wir ja die Betroffenen nicht kennen, aber wenigstens deren  Zuschrift Nummer wissen, so empfehlen wir unseren Engeln in unseren Gebeten die entsprechenden Zuschriftsnummern, damit die Betroffenen Trost und Hoffnung in ihren Herzen erleben dürfen. Ich möchte all diesen Betroffenen Kraft Mut und Hoffnung zu sprechen: Wir denken an euch, wir beten für euch und füreinander.

Möge Gott uns und dieses Apostolat und alle noch echten Propheten weiter führen, lenken und leiten und vor allem unsere Seelen mehr und mehr zu noch mehr Weisheit und Erkenntnis führen.